Network. Image by Pete Linforth from Pixabay
Image by Pete Linforth from Pixabay

Über CLARIAH-AT

CLARIAH-AT ist das Konsortium jener österreichischen Hochschulen und Forschungsinstitutionen, das die österreichischen Aktivitäten in den europäischen ESFRI Forschungsinfrastrukturen CLARIN (Common Language Resources and Technology Infrastructure) und DARIAH (Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities) koordiniert und vorantreibt.

Österreichische Forschende waren bereits in der Vorbereitungsphase in beiden Forschungsinfrastrukturen engagiert und haben in diesen sowohl auf lokaler als auch auf europäischer Ebene substantielle Beiträge geleistet. Durch die Unterstützung des damaligen Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft konnte Österreich in beiden Konsortien (CLARIN 2012, DARIAH 2014) Gründungsmitglied werden.

Mitglieder:

  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB)
  • Universität für Weiterbildung Krems
  • Universität Graz
  • Universität Innsbruck
  • Universität Klagenfurt
  • Universität Salzburg
  • Universität Wien

Im Jahre 2014 wurde die Österreichische Akademie der Wissenschaften vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung mit der Koordination der lokalen Aktivitäten betraut. Im Juni 2019 konstituierte sich die Kerngruppe von CLARIAH-AT durch die Unterzeichnung einer Konsortialvereinbarung zwischen den beteiligten Institutionen neu, die im März 2021 auf unbestimmte Zeit verlängert wurde.

Nationale Digital Humanities-Strategie

Bereits 2015 hat die Gruppe im Auftrag des zuständigen Ministeriums ein strategisches Dokument, die DH-Austria-Strategie, erarbeitet, das als Roadmap für die nachhaltige Etablierung der digitalen Geisteswissenschaften in Österreich diente. Die neue Digital Humanities Austria Strategie 2021+ beruht auf Vorarbeiten des Konsortiums und einer Konsultation der österreichischen Fachgemeinschaft im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften. Sie definiert vier Leitlinien für die zukünftige Entwicklung der digitalen Geisteswissenschaften in Österreich und dient als Arbeitsprogramm für die gleichnamigen Arbeitsgruppen:

  • Forschungsinfrastruktur und Netzwerke
  • Forschungsdaten und Repositorien
  • Methoden und Werkzeuge
  • Ausbildung, Training und Wissenstransfer

In der laufenden Arbeitsperiode 2021-23 führen die vier Arbeitsgruppen ein vielfältiges Programm an Aktivitäten durch, um die Weiterentwicklung der digitalen Geisteswissenschaften in Österreich voranzutreiben und zu unterstützen. Neben Netzwerkveranstaltungen und Workshops ist dem CLARIAH-AT Konsortium die Förderung von DH-Projekten und Jungwissenschaftlern ein besonderes Anliegen.

Aktivitäten auf europäischer Ebene

Die Konsortialmitglieder engagieren sich aktiv in zahlreichen Gremien auf europäischer Ebene. Besonders hervorzuheben sind hierbei:

DARIAH Working Groups:

  • ELDAH (Ethics and Legality in the Digital Arts and Humanities)
  • DH Course Registry
  • dariahTeach
  • Thesaurus Maintenance
  • Guidelines and Standards (GiST)

CLARIN:

  • User Involvement Group
  • CLIC – CLARIN Legal Issues Committee
  • Standards Committee
  • SCCTC – Standing Committee of CLARIN Technical Centres

Frühere Aktivitäten

Teil der CLARIAH-AT-Aktivitäten waren auch die drei go!digital-Ausschreibungen der Jahre 2014, 2016 und 2018, die von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften mit Förderungen der österreichischen Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung kompetitiv ausgeschrieben und durchgeführt wurden. In 30 von internationalen GutachterInnen ausgewählten Projekten wurden die Entwicklung und der Einsatz innovativer digitaler Methoden in der geisteswissenschaftlichen Forschung Österreichs gefördert.

Zusätzlich befinden sich 20 durch CLARIAH-AT geförderte Projekte in der Implementierungsphase (oder wurden kürzlich abgeschlossen).